DRUCKEN

Pensions-ABC / P

Buchstaben ABC © shutterstock

zum Seitenanfang springen

Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen

Pension, die nach dem Ableben der eingetragenen Partnerin bzw. des eingetragenen Partners gebührt, sofern die Anspruchsvoraussetzungen erfüllt sind.

zum Seitenanfang springen

Pensionsanpassung

Die Pensionen werden jährlich angepasst, um die Geldwertveränderung auszugleichen.

Die erstmalige Pensionsanpassung erfolgt erst im zweiten Kalenderjahr nach dem Pensionsstichtag.

zum Seitenanfang springen

Pensionsarten

Man unterscheidet zwischen Eigenpensionen und Hinterbliebenenpensionen.

Eigenpensionen:

  • Alterspension
  • Korridorpension
  • Schwerarbeitspension
  • Vorzeitige Alterspension bei langer Versicherungsdauer
  • Krankheitsbedingte Pension
  • Fortbetriebspension (nur für Selbstständige)

Hinterbliebenenpensionen:

  • Witwen-/Witwerpension
  • Pension für hinterbliebene eingetragene Partner/innen
  • Waisenpension

zum Seitenanfang springen

Pensionsbeginn

Eigenpensionen beginnen in der Regel mit dem Stichtag.

Hinterbliebenenpensionen fallen mit dem Tag nach dem Todestag des/der Versicherten an, wenn der Antrag binnen sechs Monaten nach dem Todestag gestellt wird. Wird der Antrag erst nach dieser Frist gestellt, fällt die Pension mit dem Tag der Antragstellung an. Bezog der/die Verstorbene die Pension bereits vor dem 1.1.1997, beginnt die Hinterbliebenenpension frühestens mit dem Monatsersten nach dem Todestag. Für Waisenpensionen gelten zusätzlich Sonderregelungen.


zum Seitenanfang springen

Pensionshöhe

Geburtsjahrgänge vor 1955:
Die Höhe der Pension hängt von der Bemessungsgrundlage, der Anzahl der erworbenen Versicherungsmonate und dem Alter zum Pensionsbeginn abhängig.

Geburtsjahrgänge ab 1955:

Die Höhe der Pension ergibt sich aus dem Pensionskonto. Sie hängt von den Beitragsgrundlagen, dem Kontoprozentsatz und dem Alter bei Pensionsbeginn ab. 


zum Seitenanfang springen

Pensionskonto

Für alle in der gesetzlichen Pensionsversicherung versicherten Personen, die ab 1. Jänner 1955 geboren sind, ist ein Pensionskonto eingerichtet. Auf diesem werden die Beitragsgrundlagen aller erworbenen inländischen Versicherungszeiten erfasst.


zum Seitenanfang springen

Pensionssplitting = Übertragung von Kindererziehungszeiten

Bei Vorliegen von Kindererziehungszeiten ab 2005 ist ein „freiwilliges Pensionssplitting“ möglich. Der Elternteil, der in dieser Zeit erwerbstätig ist, kann bis zu 50% seiner Teilgutschrift auf das Pensionskonto des anderen Elternteils, der sich der Kindererziehung widmet, übertragen lassen.


zum Seitenanfang springen

Pensionsversicherungsträger

Träger der gesetzlichen Pensionsversicherung in Österreich sind die:

  • Pensionsversicherungsanstalt
  • Versicherungsanstalt öffentlich Bediensteter, Eisenbahnen und Bergbau (BVAEB)
  • Sozialversicherungsanstalt der Selbständigen (SVS)
  • Versicherungsanstalt des österreichischen Notariats 

zum Seitenanfang springen

Pensionsvorausberechnung

Versicherte pensionsnaher Jahrgänge können beim zuständigen Pensionsversicherungsträger einen Antrag auf Berechnung der zu erwartenden Pensionshöhe stellen.

zum Seitenanfang springen

Pensionsvorschuss

Steht der Pensionsanspruch dem Grunde nach fest, kann aber ein Bescheid noch nicht erteilt werden, gebührt eine vorläufige Leistung.

zum Seitenanfang springen

Pflegegeld

Leistung für Personen, die aufgrund einer körperlichen, geistigen oder psychischen Behinderung vermehrt der ständigen Betreuung und Hilfe bedürfen.

zum Seitenanfang springen

Pflegekarenz und Pflegeteilzeit

Personen, die nahe Angehörige betreuen, können Pflegekarenz oder Pflegeteilzeit mit dem Arbeitgeber vereinbaren.

zum Seitenanfang springen

Pflegekarenzgeld

Diese Leistung gebührt für die vereinbarte Dauer der Pflegekarenz oder bei Inanspruchnahme von Familienhospizkarenz und wird vom Sozialministeriumservice erbracht.

zum Seitenanfang springen

Pflichtleistungen

Leistungen der Sozialversicherung, die bei Erfüllung der Anspruchsvoraussetzungen zu erbringen sind.

zum Seitenanfang springen

Pflichtversicherung

Eintritt des Sozialversicherungsschutzes kraft Gesetzes und unabhängig vom Willen des Einzelnen.

Zuletzt aktualisiert am 03. Januar 2020