DRUCKEN

Pensions-ABC / H, I

Buchstaben ABC © shutterstock

zum Seitenanfang springen

Hackler - Langzeitversicherung

Sonderform der vorzeitigen Alterspension, die Versicherten - abhängig von Geburtsdatum und Geschlecht - einen früheren Pensionsantritt ermöglicht.

zum Seitenanfang springen

Hackler - Schwerarbeit

Sonderform der vorzeitigen Alterspension für Personen, die unter körperlich oder psychisch besonders belastenden Bedingungen erwerbstätig waren.

zum Seitenanfang springen

Härtefallregelung

Regelung für Personen ab dem 50. Lebensjahr, die unter bestimmten Voraussetzungen die Inanspruchnahme einer Invaliditäts-, Berufsunfähigkeits- oder Erwerbsunfähigkeitspension ermöglicht.

zum Seitenanfang springen

Hinterbliebenenpensionen

Pensionen, die nach dem Tode einer versicherten Person vorgesehen sind.

zum Seitenanfang springen

Höchstbeitragsgrundlage

Obergrenze des  Bruttoerwerbseinkommens, von dem Beiträge zur Pensionsversicherung zu entrichten sind. Darüber liegende Einkünfte bleiben beitragsfrei, sind daher pensionsunwirksam.

zum Seitenanfang springen

Höchstbemessungsgrundlage

Die höchstmögliche Bemessungsgrundlage, die für die Ermittlung der Pension erreicht werden kann.

zum Seitenanfang springen

Höherversicherung

Form der freiwilligen Versicherung, die durch eine zusätzliche Beitragsentrichtung zu einer höheren Pension führt.

zum Seitenanfang springen

Invalidität

Unter diesem Begriff, der für Arbeiter gilt, ist die Minderung der Arbeitsfähigkeit infolge Krankheit zu verstehen. Für Facharbeiter und Hilfsarbeiter gelten unterschiedliche Regelungen. Grundlage für die Entscheidung, ob Invalidität vorliegt, bildet eine ärztliche Begutachtung.

zum Seitenanfang springen

Invaliditätspension Geburtsjahrgänge bis 1963

Diese Pension gebührt über Antrag, wenn die Wartezeit erfüllt ist, kein Anspruch auf eine berufliche Rehabilitation besteht bzw. eine berufliche Rehabilitation weder zweckmäßig noch zumutbar ist, Invalidität vorliegt und diese voraussichtlich mindestens 6 Monate andauert. Eine Zuerkennung erfolgt im Regelfall nur für einen befristeten Zeitraum (maximal 2 Jahre). Eine Weitergewährung über diesen Zeitraum hinaus ist zu beantragen. Ist keine Besserung des Gesundheitszustandes zu erwarten, erfolgt eine unbefristete Zuerkennung.

zum Seitenanfang springen

Invaliditätspension Geburtsjahrgänge ab 1964

Diese Pension gebührt über Antrag, wenn die Wartezeit erfüllt ist, eine berufliche Rehabilitation weder zweckmäßig noch zumutbar ist und Invalidität voraussichtlich dauerhaft vorliegt. Liegt Invalidität vorübergehend für mindestens 6 Monate vor, sind Maßnahmen der medizinischen oder beruflichen Rehabilitation vorgesehen, während derer Rehabilitations- oder Umschulungsgeld gebührt.

Zuletzt aktualisiert am 11. Mai 2020